43 Tore: MTV Rosdorf feiert Kantersieg gegen MTV Großenheidorn

In Torlaune präsentierte sich der MTV Rosdorf: Die Oberliga-Handballerinnen besiegten den MTV Großenheidorn 43:26.
 
Trainer Sascha Heiligenstadt durfte 43 Tore seines Teams, MTV Rosdorf, bejubeln.

Trainer Sascha Heiligenstadt durfte 43 Tore seines Teams, MTV Rosdorf, bejubeln. © Quelle: Helge Schneemann

Feierlaune herrschte bei den Oberliga-Handballerinnen des MTV Rosdorf: Mit 43:26 (20:12) distanzierten sie den Aufsteiger MTV Großenheidorn unerwartet deutlich. Damit bejubelten sie den vierten Saisonsieg – es war einer der bisher höchsten Saison-Erfolge. Nur gegen Eintracht Hildesheim (43:25) ließen die Rosdorf Reds einen Gegentreffer weniger zu.

Dabei begann das Spiel gegen Großenheidorn anfangs noch recht zäh. 2:0 (2.) führte der Gast, ehe Larissa Apel mit dem Anschlusstreffer den eigenen Torreigen eröffnete. Noch bis zum 4:4 (11.) leistete der Liganeuling Widerstand, der in der Folge allerdings schnell gebrochen war. 10:6 hieß es nach 18 Minuten, 20:12 dann schon zur Pause. „Anfangs haben wir uns noch schwergetan, aber konnten uns dann durch ein gutes Tempospiel absetzen“, skizzierte Julia Mündemann die erste Hälfte der insgesamt einseitigen Partie. „Dabei konnte sich unser gesamter Kader durch gute Aktionen immer wieder in Szene setzen. Vor allem unsere beiden Torfrauen Louisa Schlote und Lina Schwarz waren sehr gut aufgelegt“, bedankte sich Mündemann bei dem starken MTV-Rückhalt.

Nach der Pause legte das Team um den recht zufriedenen Trainer Sascha Heiligenstadt noch eine Schippe drauf und ließ den Gästen keine Chancen mehr. Über 26:16 (39.) und 37:23 (52.) nahm der MTV-Express immer mehr an Fahrt auf und ließ sich bis zum Schlusspfiff kaum noch bremsen.

„Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnten wir endlich wieder einen Heimsieg feiern“, jubelte die fünffache Torschützin Neele Diek. „Dabei haben wir endlich wieder in unser Tempospiel gefunden und so das Spiel für uns entschieden. Wir müssen uns aber vor allem in der Abwehr noch verbessern und in der nächsten Woche daran arbeiten“, blickte sie kritisch den beiden noch anstehenden Spielen vor der Weihnachtspause am 26. November bei der HSG Schaumburg Nord und am 3. Dezember zu Hause gegen den MTV VJ Peine entgegen.

MTV-Tore: Neidthardt (10/5), Moschner (8), Gutenberg (6), Wedemeier (5), Diek (5/1), Apel (4), Keppler, Mündemann (je 2), Fahrenkamp (1)

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: Göttinger Tageblatt/Sportbuzzer vom 21.11.2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner