Göttinger Oberligisten gewinnen bei Generalprobe


Die drei heimischen Vertreter in der Frauenhandball-Oberliga haben ihre letzten Testspiele vor dem Ligastart am kommenden Wochenende gewonnen.

Dabei war der MTV Rosdorf beim nordhessischen Landesligisten SV Reichensachsen laut Trainer Sascha Heiligenstadt „voll auf Empfang“: Beim klaren 36:19 (17:14)-Erfolg „stand der Abwehrverbund wirklich gut, und das Tempospiel über beide Seiten war bärenstark“, schwärmte der Coach. „Definitiv eine gelungene Generalprobe“, freute sich dann auch die neue Mannschaftsführerin Malin Gerke. Die meisten Treffer erzielten Hinrichs (8), M. Gutenberg, Penner (je 5), Diek und Gerke (je 4). Wer am kommenden Sonnabend (15.30 Uhr) den Ligaauftakt in Rosdorf live erleben will, der muss sein Ticket bis Mittwoch 18 Uhr unter zuschauer.mtvrosdorf@gmail.com buchen.

Mit einem 24:16 (11:8)-Sieg gegen den Landesligisten DSC Dransfeld hat der Oberligaaufsteiger MTV Geismar seine Vorbereitungsserie erfolgreich abgeschlossen. „Nachdem die erste Halbzeit noch etwas holprig verlief, hatten wir in der zweiten Halbzeit viele schöne Aktionen“, meinte MTV-Trainer Lennart Versemann nach der gelungenen Generalprobe. Schwarz (5) und Stielow (3) für Geismar sowie Rentsch und Windel (je 4) für Dransfeld waren die erfolgreichsten Torschützinnen.

Die HSG Plesse-Hardenberg musste gleich zweimal ran. Beim Landesligisten DJK BW Hildesheim sprang auch ohne Stammkräfte wie Lara Al Najem, Maike Rombach, Devi Hille und Nele Röhrs ein 30:17 (14:10)-Sieg heraus. „Erst in der zweiten Hälfte gelang es uns, etwas mehr Fahrt aufzunehmen. Da die Hildesheimerinnen zuvor schon eine Trainingseinheit absolviert hatten und zeitgleich auch konditionell abbauten, konnten wir unseren Vorsprung Stück für Stück weiter erhöhen“, schilderte Torjägerin Julia Herale (10/6) den Spielverlauf. Behrends (5), Schob und Minhöfer (je 4) zählten ebenfalls zu den besten Werferinnen.

Noch einmal wachgerüttelt wurde das Burgenteam im Spiel beim Landesligisten TV Bad Hersfeld, das die HSG nur knapp mit 29:27 (18:13 ) gewinnen konnte. Probleme in der Abwehr, mangelnde Absprache und ein unstrukturierter Angriff waren zu konstatieren. „Wir hoffen jedoch alle, dass wir am kommenden Sonntag gegen die HSG Schaumburg Nord einen guten Saisonstart erwischen “, zeigte sich Neuzugang Kathleen Nepolsky optimistisch. Al Najem (6/2), Rombach (5/3) und Bünker (4) erzielten die meisten Treffer. nd

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: goettinger-tageblatt.de, 30.09.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.