MTV Rosdorf empfängt MTV Moringen zum Derby

Derbyzeit in der Handball-Landesliga: Der MTV Rosdorf empfängt den MTV Moringen zum Nachbarschaftsduell. Und es gibt noch weitere interessante Partien bei den Männern und Frauen.

Groß ist die Vorfreude beim MTV Rosdorf vor dem Derby gegen den MTV Moringen.

Groß ist die Vorfreude beim MTV Rosdorf vor dem Derby gegen den MTV Moringen. © Quelle: Niklas Richter

Im Mittelpunkt des heimischen Geschehens in der Handball-Landesliga steht bei den Männern das Südniedersachsen-Derby zwischen dem ungeschlagenen Verbandsliga-Absteiger MTV Rosdorf und dem Aufsteiger MTV Moringen. Bei den Frauen darf man gespannt sein, ob der SC Dransfeld seine Erfolgsserie bei der SG Börde fortsetzen kann.

Landesliga-Männer

MTV Rosdorf – MTV Moringen (Sbd., 18 Uhr, Sporthalle Rosdorf). 48 Tore in fünf Spielen: Davon will sich der Rosdorfer Shooter Torben Seebode auch im Derby gegen den stark gestarteten Aufsteiger MTV Moringen beflügeln lassen und nun die 50-Tore-Grenze knacken. Mittlerweile schwächelt der Gegner nach drei Niederlagen in Folge. Das ermutigt den wieder gesunden Trainer Jens Nörtemann ebenfalls: „Wir wollen schließlich ungeschlagen bleiben und die gute Form der letzten Spiele einmal mehr unterstreichen.“ Was auch für eine erneut gut besuchte Halle sorgen dürfte.

MTV Groß Lafferde II – MTV Geismar (So., 15 Uhr). Mit nur einem Sieg aus sechs Spielen ist das Schlusslicht MTV Geismar die Enttäuschung der bisherigen Saison. Was auch Trainer Sebastian Flechtner deutlich wurmt. Ob nach der jüngsten 16:33-Pleite beim MTV Rosdorf den Südstädter die missliche Lage bewusst wird, das wird sich beim MTV Groß Lafferde II zeigen.

SF Söhre II – HSG Plesse-Hardenberg II (So., 17 Uhr). Nach zuletzt zwei Unentschieden und einem Sieg hat das Burgenteam beim ungeschlagenen Tabellenzweiten aus der Nähe von Hildesheim nichts zu verlieren: „Wir können jetzt recht entspannt nach Söhre fahren“, setzt Trainer Christian Brand seinem Team keinen Stress aus.

HG Elm – SG Spanbeck/Billingshausen (So., 17 Uhr). „Wir haben uns blamiert und müssen in den nächsten Spielen anders auftreten“, befand Trainer Raphael Böttcher nach der letzten deftigen 14:37-Auswärtspleite beim Spitzenreiter HSV Warberg/Lelm II. Nun geht es fast in die gleiche Richtung nach Schöppenstedt zum Verbandsligaabsteiger HG Elm, der zu Hause ungeschlagen ist.

Landesliga-Frauen

SV Schedetal Volkmarshausen – HSG Göttingen (Sbd., 16 Uhr). Seit Markus Piszczan das Traineramt im Schedetal zu Saisonbeginn übernommen hat, zählt sein Team um Torjägerin Muriel Jerrentrup (37 Treffer) mittlerweile zu den Titelaspiranten. Davor liegt mit 43 Toren noch Janica Voigt vom Gegner HSG Göttingen, der allerdings in den bisher fünf Spielen schon drei Niederlagen einstecken musste.

SG Börde Handball – DSC Dransfeld (Sbd., 17 Uhr). Nach fünf Siegen in Folge wird der Tabellendritte aus Dransfeld um das Quartett der erfolgreichsten Torjägerinnen Isabel Rentsch (32 Treffer), Meike Grünewald (31), Jaqueline De Fehr (29) und Carolin Grandjean (27) immer angriffslustiger. „Jetzt wollen wir versuchen nachzulegen“, sagt Trainer Lennart Pietsch. Die Gemeinsamkeit beider Teams: Sie haben bisher jeweils nur ein Spiel verloren.

HSG Langelsheim/Astfeld – MTV Geismar (So., 15.15 Uhr). Drei Siege und drei Niederlagen: Mit dieser Zwischenbilanz reist der Oberliga-Absteiger aus der Südstadt zu den heimstarken Vorharzerinnen. Die im Neuaufbau befindlichen MTV-Frauen haben jedenfalls noch Luft nach oben. Dennoch wird das Spiel für das Team um Trainer Yunus Boyraz-Schilling alles andere als ein Spaziergang.

Von Ferdinand Jacksch

Quelle: Sportbuzzer/Göttinger Tageblatt vom 04.11.2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner