Teuer erkaufter Sieg des MTV Rosdorf

Rosdorfs Torben Seebode wird von den Nienburgern in die Zange genommen.
Rosdorfs Torben Seebode wird von den Nienburgern in die Zange genommen. © Swen Pförtner

 

Mit einem 28:23-Sieg gegen die HSG Nienburg II ist Handball-Verbandsligist MTV Rosdorf in die Heimspiel der laufenden Saison gestartet. Allerdings muss Trainer Erik Hogreve nach einer blauen Karte auf einen seiner Spieler verzichten müssen.

Teuer erkaufen mussten sich die Verbandsligahandballer des MTV Rosdorf ihren ersten Sieg im zweiten Saisonspiel. Gegen die weiterhin sieglose HSG Nienburg II stand am Ende zwar ein klarer 28:23 (15:9)-Erfolg auf der Anzeigetafel, doch wurde Torjäger Philipp Nörtemann bereits in der 4. Minute nach einem überflüssigen Foul disqualifiziert.

Nörtemann sah nach einer roten postwendend auch noch die blaue Karte. Diese signalisiert, dass neben der Disqualifikation auch die Anfertigung eines Berichts vorgesehen ist. Demnach wird der Spieler seiner Mannschaft in jedem Falle bei der nächsten Partie am kommenden Sonnabend beim MTV Warberg fehlen.

 

MTV Rosdorf - HSG Nienburg II, Handball-Verbandsliga 2021/22 Zur Galerie    MTV Rosdorf – HSG Nienburg II, Handball-Verbandsliga 2021/22 © Swen Pförtner

 

„Das ist für uns ein echter Wermutstropfen“, beschrieb MTV-Trainer Erik Hogreve die Ausgangslage, doch rückte er mit den zwei Punkten die positiven Seiten in den Vordergrund. „Mit einer guten Abwehrleistung und einem starken Torwart Seebode dahinter haben wir die Grundlage zum Erfolg geschaffen und per saldo ein starkes Spiel abgeliefert.“

 

Krug freut sich über ein gelungenes Heimdebüt

Rückraumspieler Nils Krug (27), der zuletzt für den osthessischen Landesligisten Hünfelder SV auf Torejagd gegangen und bereits beim HSV Magdeburg und der ESG Gensungen/Felsberg engagiert war, erfüllte die in ihn gesetzten Erwartungen: „Dieser Mann kann in unserem Angriffsspiel positive Akzente setzen und unserer Abwehr mehr Stabilität verleihen“, sagte Teammanager Thomas Koch. Krug selbst freute sich über ein gelungenes Heimdebüt: „Wir haben uns durch einige unkluge Entscheidungen und vergebene Chancen zehn Minuten vor Schluss noch unnötig in die Bredouille gebracht. Dennoch konnten wir Nienburg bis zum Schluss auf Distanz halten können.“

Mit 8:3 (14.) führte Rosdorf, später sogar 19:10 (34.), ehe Nienburg plötzlich noch einmal auf 23:25 (27.) verkürzen konnte. Die MTV-Festung wankte, doch sie fiel nicht. Der Grund: „Wir haben als Team funktioniert“, freute sich der 23-jährige Paul David. „So konnten wir auch das frühe Ausscheiden von Philipp Nörtemann gut kompensieren. Nils Krug hat die Rolle des Führungsspielers ausgefüllt, und alle anderen Spieler haben mehr Verantwortung übernommen“, führte David aus. „Durch die stark stehende Abwehr konnten wir uns im Angriff leichte Tore herausspielen und so letztlich souverän die zwei Punkte in Rosdorf behalten.“

Am Ende verabschiedete sich Steve Schäfer, der Trainer der Gäste, als fairer Verlierer: Das Ergebnis gehe in Ordnung, sei am Ende aber eventuell zwei Tore zu hoch ausgefallen. „Wir haben eine schlechte Chancenverwertung gehabt und zu viele leichtsinnige Fehler gemacht.“

Die TG Münden hat unterdessen mit 16:23 beim TSV Anderten II auch ihr zweites Punktspiel verloren. Im Südniedersachsen-Derby gewann die HSG Rhumetal gegen die HSG Oha 28:24. – MTV-Tore: Krug, T. Seebode (je 5), Klockner (5/1), Herthum (4/1), David (3), Frölich (2), Gries, Iffert, Jäger, Nörtemann (je 1).

Ferdinand Jacksch
 
Quelle: Göttinger Tageblatt , 28.09.2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie Banner von Real Cookie Banner