Positiver Corona-Test: Handball-Derby der Damen in Northeim abgesagt


Eigentlich hätten am Freitagabend der Northeimer HC und der MTV Rosdorf in der Frauenhandball-Oberliga gegeneinander antreten sollen. Daraus wird nichts, in den Reihen des NHC gibt es eine positiv auf Covid19 getestete Spielerin.

Kurzfristig abgesagt wurde das Handballspiel der Frauen-Oberliga zwischen Northeim und Rosdorf. Foto: imago images/MiS

Corona bremst ein Oberligaspiel der Handballdamen aus: Weil eine Spielerin des Northeimer HC positiv auf Covid19 getestet worden ist, wurde das für Freitagabend (20 Uhr) vorgesehene Südniedersachsenderby zwischen den Frauenteams des Northeimer HC und des MTV Rosdorf kurzfristig abgesagt. Die Begegnung wird laut MTV-Trainer Sascha Heiligenstadt zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt, ein Termin steht aber noch nicht fest. Für das Team aus dem Nachbarkreis wäre es die erste Saisonbegegnung gewesen.

Eine Damenspielerin der Northeimer sei positiv auf das Corona-Virus getestet worden, bestätigt Carsten Barnkothe, Trainer der Northeimer. „Das Training war am 6. Oktober“, berichtet er. Die betroffene Spielerin sei am Donnerstag, 8. Oktober, getestet worden.

Alle Spielerinnen sind Kontaktpersonen ersten Grades

Nach Empfehlung des Robert-Koch-Instituts werden von den Gesundheitsämtern die Kontaktpersonen der vergangenen 48 Stunden vor dem Test nachverfolgt: In genau diese Zeitspanne fiel das Dienstagstraining der Northeimer Damen – und damit sind alle Spielerinnen Kontaktpersonen ersten Grades. Das Szenario stellt einen Alptraum für jeden Trainer dar, skizziert Barnkothe: „Wir hatten natürlich die stark ansteigenden Zahlen registriert. Das zeigt nun gleich am Anfang der Saison wie schwierig es sein wird, die Saison durchzuziehen.“

Immerhin, so Barnkothe weiter, hatten die Damen alleine trainiert, sodass kein anderes Team der Northeimer betroffen sei. Er habe die spielleitende Stelle informiert, die das Spiel abgesetzt habe. Die Regularien schrieben allerdings vor, dass das Spiel innerhalb von vier Wochen nachgeholt werden muss – das findet der Trainer kurzsichtig, denn: „Man muss sehr kurzfristig einen Termin finden und hat dann ja zwei Wochen auch nicht trainieren können.“

Drei glückliche Spielerinnen seien dem Dienstagstraining ferngeblieben, die übrigen erwarteten nun Weisungen der zuständigen Gesundheitsämter. „Wir hoffen, dass keine weitere Spielerin positiv getestet wird“, so Barnkothe abschließend.

Von Kathrin Lienig

Quelle: goettinger-tageblatt.de, 09.10.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.